Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Hamburg Port
Consulting

News

HPC setzt Arbeit an Tiefwasserhafenprojekt in Algerien fort

Nach unserem ersten Projekteinsatz im vergangenen Jahr hat unser Kunde Entreprise Portuaire de Cherchell (EPC) HPC beauftragt, ihn bei weiteren anspruchsvollen Projektaufgaben zu unterstützen.

HPC koordiniert SOUTH BALTIC TRANSPORT LOOPS

HPC wurde mit der inhaltlichen und finanziellen Steuerung des Interreg-Projekts im südlichen Ostseeraum über drei Jahre beauftragt. Mit unserer langjährigen Erfahrung haben wir das Projekt SOUTH BALTIC TRANSPORT LOOPS entwickelt und erfolgreich beantragt.

HPC erarbeitet umweltfreundliches Konzept für Ostsee-Kreuzfahrthäfen

Im Rahmen des EU-Programms Interreg Baltic Sea Region (BSR) wurde HPC beauftragt, einen Aktionsplan für „grüne“ Kreuzfahrthäfen auszuarbeiten. Das „Green Cruise Port Project“ umfasst 20 Partner, darunter Hafenbehörden und Kreuzfahrtlinien. Geografisch gehören dazu alle Ostsee- und einige Nordsee-Anrainerstaaten.

HPC hilft Tansania, den Personal- und Trainingsbedarf im Seeverkehrssektor zu ermitteln

Tansanias Seeverkehrssektor ist von entscheidender Bedeutung für die Entwicklung von Logistikdienstleistungen und spielt so eine Schlüsselrolle bei der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung des Landes.

Außerdem dient Tansania als Handelsdrehscheibe und Transportkorridor für die benachbarten Binnenländer. Die Weltbank hat nun den Tanzania Transport Corridor for Growth Multi-Donor Trust Fund initiiert, mit dessen Hilfe die Infrastruktur entlang dieses wichtigen Korridors auf allen Ebenen verbessert werden soll.

HPC und Sellhorn unterstützen die Regierung von St. Lucia bei der Entwicklung einer effizienten Organisation des Infrastruktur-Ministeriums

St. Lucia liegt im karibischen Hurrikangürtel. In den letzten Jahrzehnten haben Naturkatastrophen wiederholt erhebliche Schäden an der Infrastruktur des Landes verursacht, wodurch auch wesentliche Dienstleistungen gestört und Rückschläge für die wichtigsten Wirtschaftsbereiche verursacht wurden. Um die Anfälligkeit von St. Lucia für wetterbedingte Katastrophen zu verringern, möchte die Regierung in ihrer Abteilung für Infrastruktur, Häfen und Energie (DIPE) eine Organisationsstruktur implementieren, die effiziente Katastrophenschutzmaßnahmen ermöglicht und im Notfall schnell und flexibel reagiert.

Anfrage senden

+49 40 74008-0